ASIEN/INDIEN - Trinkwassermangel und unzureichende Hygiene verursachen Krankheiten bei Kindern

Montag, 18 Januar 2016 gesundheitswesen  

Adam Cohn

Bangalore (Fides) –Trinkwassermangel führt im indischen Unionsstaat zur Verbreitung von Krankheiten durch verschmutztes Wasser. An Durchfall, Magendarmentzündungen und Cholera erkranken vor allem Kinder aus armen Verhältnissen in entlegengen Dörfern. Folgen sind eine hohe Kindersterblichkeit, Unterernährung und Wachstumsstörungen. Die Verbreitung von Dengue durch stagnierendes Wasser erreichte nach Angaben des Gesundheitsministeriums ihren Höhepunkt 2015 mit 4.691 Infektionen und neun Todesfällen.
Zwar erhalten Kinder Schulmahlzeiten und die Schulen verfügen über hygienische Anlagen, doch die unzureichende Hygiene zu Hause und der Trinkwassermangels sowie die Auswirkungen des Klimwandels tragen auch in den fortgeschrittenen Regionen Indiens zu einer Verzögerung der Entwicklung bei. Die Herausforderung besteht deshalb darin, die Trinkwasservorsorgung und die Hygiene zu verbessern und die Bürger über diese Notwendigkeit zu überzeugen. (AP) (Fides 18/1/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network