ASIEN/INDONESIEN - Nach den Attentaten demonstrieren Christen und Muslime Einheit

Freitag, 15 Januar 2016 terrorismus   ortskirchen   dialog   islam  

Jakarta (Fides) – “Wir sprechen unser den Angehörigen der Opfer unser herzliches Beileid aus und verurteile jede Form von Gewalt und Terrorismus. Wir beten und arbeiten für die Einheit in Indonesien”, so der Generalvikar der Erzdiözese Jakarta, Pater Alexius Andang Binawan, SJ, am Tag nach den Selbstmordanschlägen, bei denen sieben Menschen starben und 26 verletzt wurden und zu denen inzwischen sich der IS bekannte. Der Generalvikar teilte in diesem Zusammenhang auch mit, dass die katholischen Gemeinden zusammen mit Vertretern der größten muslimischen Zusammenschlüsse in Indonesien, darunter “Muhammadiyah” und “Nahdlatul Ulama” am kommenden 17. Januar an einer Demonstration in der Hauptstadt teilnehmen werden, „um gemeinsam die Ablehnung gegenüber jeder Form von Extremismus. Gewalt und Terrorismus zum Ausdruck zu bringen”.
“Wir sind erschüttert, doch das Leben in der Hauptstadt geht normal weiter“, so Pater Binawan, „Wie dies die Regierung und Vertreter öffentlicher Einrichtungen getan haben, haben auch wir unsere Gläubigen gebeten, sich nicht von der Angst vor dem Terrorismus besiegen zu lassen. Die Terroristen wollen Aufmerksamkeit und damit die angebliche Schwäche der Regierung demonstrieren. Das indonesische Volk wird gemeinsam Antworten finden und würdig, entschlossen und furchtlos handeln”.
“Viele Religionsvertreter”, so der Generalvikar, “verurteilen den Terrorismus und weisen darauf hin, dass dies nichts mit Religion zu tun hat und sie sich Einheit wünschen”. “Wir werden gemeinsam mit Muslimen und Christen aller Konfessionen auf die Straßen gehen, und unsere Einheit trotz der Unterschiede unter Beweis stellen“ und „wir werden auf künftig für die Opfer und eine bessere und friedliche Zukunft in unserem Land beten”. (PA) (Fides 15/01/2016)



Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network