AMERIKA/MEXIKO - Bischöfe äußern sich zur Festnahme von ‘El Chapo’

Dienstag, 12 Januar 2016 gewalt   bischöfe   bewaffnete gruppen  

Celaya (Fides) – Nach Ansicht von Bischof José Benjamín Castillo Plascencia von Celaya ist die erneute Festnahme des internationalen Drogenbosses "El Chapo" Anlass zur Hoffnung auf eine Reduzierung der Gewalt im Land. „Vielleicht gelingte es damit auch den Drogenhandel und die Kriminalität einzuschränken, diese Festnahme wird etwas Positives mit sich bringen“, so der Bischof. Dabei erinnerte Bischof Castillo Plascencia daran, dass in diesem Zusammenhang auch aufgeklärt werden müsse, was mit den von der Regierung konfiszierten Gütern geschieht, “denn diese Güter wurden mit dem Blut armer Menschen bezahlt”.
Kritisch äußerte sich hingegen José de Jesus Martinez Zepeda Irapuato (Guanajuato), der die Festnahme des Drogenbosses, dessen Meinung nach, die Gläuibwürdigkeit der Regierung damit nicht unbedingt zunimmt. Die Medeien macht er dafür verantwortlich, dass durch die umfassende Berichterstattung eine „Rauchwolke“ entsteht, durch andere wichtige Fragen in den Hintergrund geraten. Man müsse dem Ereignis viellmehr die ihm zustehende Bedeutung geben: „So wie wir Fehler kritisieren müssen wir auch Erfolge würdigen“, so der Bischof. (CE) (Fides, 12/01/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network