AFRIKA/ZENTRALFRIKANISCHE REPUBLIK - Präsidentschaftswahl: Zwei Drittel der Kandidaten beklagen Wahlbetrug

Dienstag, 5 Januar 2016 wahlen  

Bangui (Fides)- Von den insgesamt 30 Kandidaten, die bei der Präsidentschaftswahl in der Zentralafrikanischen Republik am vergangenen 30. Dezember kandidierten (vgl. Fides 29/12/2015) forderten zwei Drittel am gestrigen 4. Januar die Unterbrechung der Auszählung der Stimmen wegen des Verdachts des Wahlbetrugs.
Die Kandidaten äußerten ihre Vermutungen im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz, nachdem rund 40% der Stimmen ausgezählt waren. Auf der Grundlage der ersten Ergebnisse liegt der ehemalige Premierminister Faustin Archange Touadéra an der Spitze, der Mitglied der Regierung des 2013 von den Seleka-Rebellen gestürzten ehemaligen Präsidenten François Bozizé war.
Die Wahl war ohne große Zwischenfälle verlaufen und von der internationalen Staatengemeinschaft als “Erfolg” bezeichnet worden. Die endgültigen Ergebnisse sollen in wenigen Tagen bekannt gegeben werden, während eine eventuelle Stichwahl am 31. Januar stattfinden soll. (L.M.) (Fides 5/1/2016)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network