http://www.fides.org

Europa

2003-09-09

EUROPA/DEUTSCHLAND - DER VORSITZENDE DES AUSSENAMTES DES MOSKAUER PATRIARCHATS BEIM 17. WELTFRIEDENSTREFFEN „MENSCHEN UND RELIGIONEN“: „ES IST AN DER ZEIT DIE GEGENWÄRTIGEN SCHWIERIGKEITEN ZWISCHEN DER ORTHODOXEN KIRCHE IN MOSKAU UND DER KATHOLISCHEN KIRCHE ZU ÜBERWINDEN“

Aachen (Fidesdienst) – „Wir leben in einer Zeit, in der der Dialog unabhängig von den Missverständnissen der Vergangenheit, möglich ist“, so der Vorsitzende des Moskauer Patriarchats, Metropolit Kyrill von Smolensk und Kalingrad, in seinem Beitrag zum Thema „Katholiken und Orthodoxe: die Herausforderung der Ökumene“ bei dem von der Gemeinschaft Sant’Egidio in Aachen veranstalteten Internationalen Gebetstreffen für den Frieden. Anwesend waren auch die Kardinäle Kasper und Etchegaray, der griechisch-orthodoxe Patriarch von Antiochien und dem gesamten Orient, Ignatios IV. Hazim, und Bischof Vincenzo Paglia Katholischer Bischof von Terni-Narni-Amelia (Italien). „Es heißt immer, die Orthodoxen seien nicht zum Dialog bereit, aber wenn es so wäre“, betonte Kyrill, „dann wäre ich nicht hier“. „Es ist an der Zeit, die gegenwärtigen Schwierigkeiten zwischen der Orthodoxen Kirche in Moskau zu überwinden“, bekräftigte der Orthodoxe Metropolit, „Moskau ist zur Diskussion breit: die Punkte liegen auf dem Tisch. Wenn wir diese Schwierigkeiten überwunden haben, dann wird das Treffen zwischen dem Papst und dem Patriarchen von Moskau die Schwierigkeiten der Vergangenheit endgültig ausräumen“. (SL) (Fidesdienst 9/9/2003 – 20 Zeilen, 197 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network