http://www.fides.org

Dossiers

2005-10-08

Instrumentum mensis Septembris pro lectura Magisterii Summi Pontifici Benedicti XVI, pro evangelizatione in terris missionum

Auch im apostolischen Palast von Castel Gandolfo, wo der Hl. Vater fast den ganzen Monat August verbracht hat, hat Benedikt XVI seine normale Tätigkeit weitergeführt, ist Pilger aus allen Teilen der Welt beim sonntäglichen Angelus begegnet, hat Bischöfe und Botschafter, Persönlichkeiten aus der Welt der Kultur, Ordensangehörige und Wissenschaftler empfangen.
Jeden Mittwoch hat der Hl. Vater sich zum Petersplatz begeben, um zahlreichen Gläubigen und Pilgern zu begegnen. Die Feier der XI Ordentlichen Versammlung der Synode der Bischöfe und der Abschluss des Jahres der Eucharistie sind geläufige Themen vor dem Gebet des Angelus gewesen: der Papst hat die gesamte kirchliche Gemeinde eingeladen, sich in die bevorstehende Vorbereitung der Synode miteinbezogen zu fühlen, hat über die Heiligung der Priester durch das Sakrament der Eucharistie gesprochen und über das Band zwischen Eucharistie und Nächstenliebe.
In Castel Gandolfo hat mit dem Hl. Vater auch eine wichtige ökumenische Begegnung mit den Oberrabbinern von Israel, mit Herrn Shlomo Moshe Amar und Herrn Yona Metzger stattgefunden.
Der Hl. Vater hat mit ihnen an den vierzigjährigen Gedenktag seit der Konzilserklärung Nostra Aetate erinnert, ein Text der fähig ist auch heute noch einen wichtigen Betrag zur Beziehung der Katholiken zu den Mitgliedern anderer Religionen, vor allem zu den Juden, zu leisten
Während des Monats September hat der Hl. Vater auch die mexikanischen Bischöfe in vier Gruppen empfangen, die anlässlich des Besuchs Ad limina Apostolorum nach Rom gekommen sind.
Tief und bedeutsam die Worte, die Benedikt XVI an sie gerichtet hat über die Situation ihres Landes, über den Einsatz der Kirche, über die Ausbildung des Klerus.
Vor allem hat der Hl. Vater die Bischöfe daran erinnert, dass es notwendig ist jede missionarische Aktion im Sakrament der Eucharistie zu begründen, „Quelle und Höhepunkt des Lebens der Kirche“

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network