http://www.fides.org

Asia

2003-09-02

ASIEN/PHILIPPINEN - BISCHÖFE FORDERN ANGESICHTS EINES MÖGLICHEN ERNEUTEN STAATSSTREICHS MORALISCHE INTEGRITÄT UND GESELLSCHAFTLICHE HARMONIE: NEIN ZU GEWALTSAMEN ANSCHULDIGUNGEN, KORRUPTION UND MACHTMISSBRAUCH

Davao (Fidesdienst) – Machtmissbrauch und Drohungen, gegenseitige Deligitimation zwischen Politikern und Militärs und die sensationshungrige Berichterstattung der Medien müssen ein Ende finden, so die Philippinischen Bischöfe in einem Appell an die Führungskräfte des Landes, die nach Ansicht der Bischöfe die politische und gesellschaftliche Harmonie gefährden und durch eine Demoralisierung des ganzen Landes den Philippinen eine schlechten Dienst erweisen.
Die Bischöfe, die in diesen Tagen im Rahmen des Bischofsrates in Davao auf der Insel Mindano tagen übten in einer gemeinsamen Verlautbarung Kritik an den Ereignissen, die seit über einem Monat zu zunehmender Spaltung und allgemeiner Verwirrung im politischen Leben des Landes geführt haben. Nach Aussage von Erzbischof Fernando Capalla von Davao ist die philippinische Kirche beunruhigt angesichts der sich häufenden Anzeichen und Gerüchte über einen erneuten möglichen Staatsstreich. „Wir wissen nicht was die Generläle denken und die Gerüchte über die politische Verwirrung, die in Manila im Umlauf sind, machen uns Sorge“, so der Erzbischof gegenüber dem Fidesdienst.
In dem vom gegenwärtigen Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Bischof Orlando Quevedo, und den anderen Mitgliedern des ständigen Rates unterzeichneten Papier, bitten die Bischöfe die Präsidentin darum, dem „gegenwärtigen Chaos“ in der Politik des Landes ein Ende zu bereiten. Die Ermittlungen gegen Korruption sollten jedoch weitergeführt werden. „Der Kongress“, so die Bischöfe- „sollte die Ergebnisse der Untersuchungen gegen einige Politiker und Militärs veröffentlichen“. „Der rücksichtslose politische Machtkampf“, heißt es jedoch in dem Papier weiter, „scheint das Gemeinwohl des Landes völlig außer Acht zu lassen und diese Situation wird auch von den Medien auf der ständigen Suche nach skandalösen Nachrichten zugespitzt“.
„Alle sollten sich vielmehr dafür einsetzen, dass es bald möglichst zu einer Erholung der Wirtschaft und einer Erneuerung in der Politik kommt“, fordern die Bischöfe, die der Regierung ihre Unterstützung im Kampf gegen Machtmissbrauch und bei der Kampagne zur Förderung der moralischen Integrität anbieten. (PA) (Fidesdienst, 2/9/2003 – 3“ Zeilen, 318 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network