http://www.fides.org

Europa

2003-09-02

EUROPA/DEUTSCHLAND - RELIGIONEN UND KULTUREN FÜR DEN DIALOG ZUM AUFBAU DES FRIEDENS: RUND 500 RELIGIONSOBERHÄUPTER BEGEGNEN SICH IM HERZEN EUROPAS ZUM INTERNATIONALEN FRIEDENSTREFFEN „MENSCHEN UND RELIGIONEN“

Aachen (Fidesdienst) – „Zwischen Krieg und Frieden: Religionen begegnen sich“ lautet das Thema des Internationalen Friedenstreffens, das die Gemeinschaft Sant’Egidio gemeinsam mit der Diözese Aachen veranstaltet. Die Veranstaltung, die wie die Organisatoren betonen, im Herzen Europas stattfindet, wird sich auch die Frage nach dem neuen Europa stellen, während die endgültige Verabschiedung der Europäischen Verfassung im Gang ist und die Identität Europas und seine Rolle in der Welt neu definiert werden.
Mehr als 500 Führer der großen Weltreligionen aus etwa 50 Ländern haben sich in der Nachfolge des historischen Weltgebetstags für den Frieden in Assisi 1986 gemeinsam verabredet um in mehr als 30 Foren Antworten auf die Herausforderungen zu Beginn dieses Jahrhunderts zu geben. Mit folgenden Themen werden sich die unter anderem Foren befassen: Identität und Werte im Europa der Zukunft; die Religionen vor den Problemen der Umwelt, das Gebet als Wurzel des Friedens; Dialog mit den Nichtgläubigen: Gemeinsamkeiten und Unterschiede; Katholiken und Orthodoxe: Herausforderungen und Ökumene; Asien: Religionen für den Frieden; Muslime und Christen: Möglichkeiten des Zusammenlebens; das Erbe der Märtyrer des 21. Jahrhunderts.
Unter den Teilnehmern sind unter anderem der Generalsekretär der Organisation Internationale de la Francophonie, Abdou Diouf, der Präsident der Europäischen Kommission Romano Prodi, der Großmufti von Ägypten, Ahmad At-Tayyib und der ehemalige israelische Oberrabbiner Israel Meir Lau. Es werden weitere 15 Kardinäle und Patriarchen der katholischen Kirche teilnehmen, ferner Vertreter aller orthodoxer Kirchen (unter ihnen eine wichtige Delegation des Moskauer Patriarchats unter der Führung von Metropolit Kirill), der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen, Konrad Raiser, der Generalsekretär der Islamischen Weltliga, Vertreter und Persönlichkeiten aus dem Judentum und des Buddhismus, des Hinduismus, der Zoroastrianer, der Shintoisten sowie Staatsmänner, Intellektuelle und Schriftsteller aus verschiedenen Ländern. Das Veranstaltungsprogramm ist zugänglich unter www.fides.org (SL) (Fidesdienst, 2/9/2003 – 32 Zeilen, 313 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network