http://www.fides.org

Africa

2003-07-15

AFRIKA/DEMOKRATISCHE REPBULIK KONGO - ZAHL DER STRASSENKINDER STEIGT STETIG: MISSIONARE FÜHREN IN KISANGANI DREI HEIME FÜR KINDER DIE NIEMAND WILL

Kisangani (Fidesdienst) – Ein Dach über dem Kopf, regelmäßige Mahlzeiten, Möglichkeit zum Schulbesuch oder zur Berufsausbildung. Dies bieten drei Heime für Straßenkinder in Kisangani (im Osten der Demokratischen Republik Kongo) insgesamt 87 von ihnen betreuten Kindern. Die erste Einrichtung, das „Maison St. Laurent“, wurde vor über 10 Jahren von dem Dehoniaer Pater Giovanni Pross für aus dem Gefängnis entlassenen Häftlinge eröffnet. Nur zwei Jahre später eröffnete Pater Pross auch ein Heim für Kinder, die auf der Straße leben.
Das „Maison St. Laurent“ ist für 53 Kinder im Alter zwischen 6 und 14 Jahren ihr Zuhause und ihre Zukunft. Insgesamt 8 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 22 Jahren wohnen in der „Maison Janvier“ und 26 Mädchen sind In der „Maison Bakita“ untergebracht, das von der Comboni Schwester Giovanna Valbusa geleitet wird. Insgesamt 17 Betreuer kümmern sich um die Erziehung und Ausbildung der jungen Gäste. Das Projekt wird vom Internationalen Roten Kreuz und privaten Wohltätern finanziert.
Das Phänomen der Straßenkinder ist in der Demokratischen Republik Kongo in den letzten zehn Jahren entstanden. Die zunehmende Armut infolge der beiden Kriege, die es in dem Land seit 1996 und das Auseinanderbrechen vieler Familien gehören zu den Hauptgründen für dessen Entstehen. Die Zahl der Straßenkinder in Kisangani wird heute auf mehrere Hundert geschätzt. Vor allem drei Gründe führen dazu, dass Kinder alleine auf der Straße leben: die Trennung der Eltern, der Tod der Mutter und das Verstoßen eines Sohnes oder einer Tochter nach einem Todesfall oder einem anderen Unglück, das in der Familie passiert ist. Oft werden Kinder verstoßen, weil sich die Familien ein schlimmes Ereignis nicht erklären können und einen Schuldigen dafür suchen. Dies kann auch ein Kind im Vorschulalter sein, das als verhext betrachtet wird. (LM) (Fidesdienst 15/7/2003 – 24 Zeilen, 298 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network