http://www.fides.org

News

2014-08-21

ASIEN/SYRIEN - Besuch der Patriarchen im Irak: chaldäischer Patriarch befürchtet, dass das Entstehen von Milizen auf religiöser und enthnischer Basis das Land „vernichten“ wird

Erbil (Fides) – Menschen die angegriffen werden müssen unbedingt geschützt werden. Doch “nur staatliche Kräfte sollten für diesen Schutz zuständig sein”, während das Entstehen unterschiedlicher Milizen auf ethnischer und religiöser Basis „den Irak möglicherweise vernichten wird“. So zitieren libanesische Medien den chaldäischen Patriarchen Louis Raphael I., der sich zusammen mit den Patriarchen der anderen christlichen Ostkirchen seit dem gestrigen 20. August in Erbil, der Hauptstadt der Autonomen Region Kurdistan aufhält, um den Flüchtlingen, die aus Mossul und anderen Städten, die von den Dschihadisten des Islamischen Staates erobert wurden, fliehen mussten, ihre Verbundenheit zu bekunden Am vergangen 18. August hatte der Präsident Region Kurdistan, Masud Barzani, erklärt er sei bereit christliche Selbstschutzeinheiten im Kampf gegen die Dschihadisten zu bewaffnen.
Unterdessen hält der chaldäische Patriarch angesichts der gegenwärtigen Lage den Vorschlag der Schaffung einer Autonomen Region in der Ninive-Ebene für möglich und “akzeptabel”. Dies müsse jedoch durch „den Dialog und nicht über Konflikte stattfinden“.
Zu der Delegation gehören neben Patriarch Béchara Rai der melkitische Patriarch von Antiochien, Gregorius III. Laham, der syrisch-katholische Patriarch Ignatius Joseph III. Younan und der syrisch-orthodoxe Patriarch Ignatius Ephrem II. an. (GV) (Fides 21/8/2014).

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network