http://www.fides.org

News

2014-07-29

ASIEN/HEILIGES LAND - Bombenangriff in der Nähe der katholischen Pfarrgemeinde in Gaza: Schule verwüstet

Gaza (Fides) – Bei einem Bombenagriff in der näher der katholischen Pfarrei von der Heiligen Familie in Gaza wurde heute Morgen auch die benachbarte Schule der Pfarrei teilweise verwüstet. Dies teilt der Gemeindepfarrer Jorge Hernandez dem Fidesdienst mit. Das Hauptziel des Bombenangriffs war ein Haus in der Nähe der Pfarrei, das dem Erdboden gleich gemacht wurde.
Am späten Nachmittag, des gestrigen 28. Juli hatte die israelische Armee per SMS auch die Einwohner von al-Zeitun im Osten von Gaza City, wo sich auch die katholische und die orthodoxe Pfarrgemeinde befindet, dazu aufgefordert die Wohnungen zu verlassen, weil man das Stadtviertel bombardieren werde. Viele Menschen folgten dem Aufruf, doch die Bewohner der Pfarrei, der argentinische Pfarrer Jorge Hernandez, sowie drei Schwestern von Mutter Teresa und 29 Kinder mit einer Behinderung sowie 9 ältere Frauen, die die Schwestern pflegen, konnten nicht evakuiert werden. “Es war eine schlimm Nacht, aber wir sind hier. Dieser Krieg ist absurd”, so Pfarrer Hernandez “doch er wird fortgesetzt. Nachdem das Stadtviertel Shujayeh zerstört wurde, ist nun Zeitun an der Reihe. Dies alles geschieht in unserer nächsten Umgebung. Die Mitglieder der Hamas schießen ihre Waffen ab und verstecken sich in den Gassen und wir können absolut nichts tun. Mit unseren Kindern können wir das Viertel nichts verlassen. Denn es wäre gefährlicher hinaus zu gehen, als hier zu bleiben. Auch die Familien der Kinder leben in der Umgebung. Wir versuchen uns in sicheren Räumen im Erdgeschoss aufzuhalten”.
“Diese Spirale ist absurd: beiden Seiten”, so Bischof William Shomali vom lateinischen Patriarchat Jerusalem, “sollten auf die Stimme der Vernunft hören und dieses Massaker beenden, indem sie zu echten Verhandlungen bereit sind und die Absicht einer Lösung der Probleme verfolgen. Andernfalls wird diese Gewalt sich ständig wiederholen, dieselben Gründen führen zu denselben Folgen”. (GV) (Fides 29/7/2014).

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network