http://www.fides.org

News

2014-07-24

ASIEN/PAKISTAN – Aus Nord-Warziristan auch vertriebene Christen und Hindus: nein zu den Diskriminierungen

Islamabad (Fides) – Es gibt auch binnenvertriebene Christen und Hindus, die aus Nord-Warziristan stammen, einem Gebiet in dem die Regierung Pakistans in den letzten Wochen eine Anti-Terrorismus-Offensive startete gegen die Taliban-Gruppen. Wie Fides bereits berichtete, verließen 65 christliche und 15 hinduistische Familien die Stadt Miranshah und die Dörfer Nord-Waziristans, um in den christlichen Schulen der Stadt Bunnu Zuflucht zu suchen, die von der „Kirche in Pakistan“ (einer anglikanischen Gemeinde) verwaltet werden.
Laut der Informationen aus Regierungskreisen handelt es sich bei den Flüchtlingen um ungefähr eine Million Menschen, 74% davon Frauen und Kinder, die alle in staatlichen Einrichtungen betreut werden. Die Vertriebenen Christen und Hindu können, weil sie nicht offiziell im Bezirk von Bunno eingetragen sind, die Hilfen und die, den anderen Flüchtlingen zugesicherten, Begünstigungen nicht erhalten. Die lokalen christlichen Gemeinschaften fordern die Regierung deshalb auf, die Vertriebenen, die alle Bürger Pakistans sind, „auf die gleiche Weise” zu behandeln, ohne jegliche Diskriminierung mit religiösem Hintergrund.
Unter der Offensive gegen die Taliban litt auch ein Unschuldiger. Wie die „Asian Human Rights Commission” gegenüber Fides berichtete, wurde Anisur Rehman Soomro, ein 17jähriger Junge und Einwohner der Provinz Sindh, von der Polizei der Stadt Karatschi verhaftet, wider dem Gesetz für 11 Tage festgehalten, gefoltert und getötet mit der Anschuldigung, Mitglied einer Taliban-Gruppe zu sein. Es wird darum gebeten, baldmöglichst unabhängige Ermittlungen in diesem Fall einzuleiten. (PA) (Fides 24/7/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network