http://www.fides.org

News

2014-07-24

AFRIKA/BENIN – Jugendliche für 30 Euro von ihren Eltern wie Sklaven verkauft; eine Kampagne gegen den Menschenhandel

Porto Novo (Fides) – "Die Armut und der Zerfall des Familienzusammenhaltes sind, zweifellos, die beiden Hauptursachen des Kinderhandels. Dazu kommt noch die fehlende Bildung bei den Jugendlichen und ihren Familien, die Konflikte und die politische Instabilität insbesondere bei den Ländern Afrikas und Asiens, die in den Familien angehäuften Schulden und die Straffreiheit, die die Händler genießen“, so ist es in der Meldung zu lesen, die bei Fides einging, um die Kampagne „Ich bin nicht zu verkaufen“ vorzustellen, die die Salesianermission in Benin auf die Beine stellte, um Kinder vor Menschenhandel zu beschützen.
"Der Handel von Kindern ist eine der schlimmsten Tatsachen, mit denen wir zu tun haben, denn er zerstört die Kindheit des Minderjährigen und seine Hoffnung auf die Zukunft”, heißt es dort weiter. Pater Juan José Gómez, der Verantwortliche des Don Bosco Auffangzentrums in Porto Novo, liefert auch einen dramatischen Zeugenbericht: “Wir nahmen Jugendliche auf, die für ungefähr 30 Euro von ihren eigenen Eltern verkauft worden waren… .“ Um die Kampagne voranzubringen wurde ein Video aufgenommen, das die Situation in Benin, was dieses Thema betrifft, hart aufzeigt, eine Situation, die das widerspiegelt, was in Afrika passiert und auch auf anderen Kontinenten.
Mehr als eine Million Kinder sind weltweit Opfer des Menschenhandels, laut der Internationalen Organisation für Arbeit. Die Zahl steigt sogar noch an, wenn man auch die Betroffenen von illegalen Adoptionen, Zwangsheiraten und Organhandel dazuzählt. 27% aller Opfer des Handels auf der Welt sind laut Angaben der Vereinten Nationen Kinder. (CE) ( Fides, 24/07/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network