http://www.fides.org

News

2014-07-11

AMERIKA/MEXIKO – Deutliche Bemühungen der zentralamerikanischen Kirche, um die Ursachen der Abwanderung Minderjähriger zu beseitigen

Mexiko-Stadt (Fides) – "Ein wichtiger Gesichtspunkt der Erklärung sind die gemeinsamen Bemühungen, die grundlegenden Ursachen der illegalen Auswanderung der Minderjährigen zu beseitigen, durch die Aufstellung eines Programmes für gesellschaftlichen und wirtschaftichen Fortschritt in den Herkunftsgemeinden, sowie von Programmen zur Rehabilitation und zur Reintegration derer, die zurückkommen.” Das ist in der „Gemeinsamen Erklärung der Bischöfe der Vereinigten Staaten, Mexikos, El Salvadors, Guatemalas und Honduras’ über die Krise der migrierenden Kinder” zu lesen, die Fides zugesandt wurde, im Anschluß an das Treffen der Vetreter der Bistümer der zentralamerikanischen Länder, die am schlimmsten von diesem erheblichen Problem betroffen sind (siehe Fides 28/6/2014).
Die Erklärung, die am 10. Juli in Mexiko-Stadt veröffentlicht wurde, erinnert an und unterstreicht die “Sondererklärung von Managua”, in der die Mitgliedsstaaten der Regionalen Konferenz über die Immigration (Belize, Kanada, Costa Rica, El Salvador, Vereinigte Staaten, Guatemala, Honduras, Mexico, Nicaragua, Panama, Dominikanische Republik), “die regionale Verantwortung annahmen und sich dazu verpflichteten, weitgreifende und konkrete Maßnahmen vorzunehmen, um die Interessen der Kinder und Jugendlichen und den Zusammenhalt in den Familien bestmöglichst zu schützen.” Des weiteren beschlossen sie dort, “genaue Informationen über die “Risiken der Reise” zu verbreiten und darüber, dass diejenigen, die in die Vereinigten Staaten gelangen, keine Aufenthaltsgenehmigungen erhalten werden; Gruppen der organisierten Kriminalität, die sich mit illegalem Handel und Menschenhandel beschäftigen zu bekämpfen; die Verwaltungsabläufe der Migration zu verbessern“.
Mit dieser Erklärung bestätigen die Bischöfe der Vereinigten Staaten, Mexikos, El Salvadors, Guatemalas und Honduras’ außerdem, dass sie den Antrag an die Abgeordnetenkammer der Vereinigten Staaten unterstützen, dem Problem der Kindermigration den Status der „humanitären Krise“ zuzuteilen.
Aus jüngsten Statistiken geht hervor, dass im Zeitraum von Oktober 2013 bis Juni 2014 mehr als 57.000 Kinder illegal die Grenze der Vereinigten Staaten Amerikas erreicht hatten, ohne von einem Erwachsenen begleitet worden zu sein; der Großteil davon entlang dem süd-östlichen Grenzverlauf, im Gebiet des Tals des Rio Grande (Texas). Die amerikanische Regierung in Washington warnte bereits davor, dass diese Zahl zweifellos ansteigen kann. Die Kirche bemüht sich darum, den kleinen Auswanderern beizustehen (siehe Fides 11/06/2014) und viele von ihnen als Flüchtlinge anerkennen zu lassen, auf der Flucht aus einer Kriegssituation (siehe Fides 24/06/2014). (CE) (Fides, 11/07/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network