http://www.fides.org

News

2014-06-13

ASIEN/INDIEN - Nach dem Mord an einem Christen fühlen sich christliche Gläubige bedroht

Bhubaneswar (Fides) – Nach dem Mord an einem Christen bleibt die Lage in Orissa angespannt. Nach der Festnahme der Mörder rufen radikale hinduistische Gruppen zu Protesten auf und drohen mit einem Blutbad an Christen, sollten die Killer nicht freigelassen werden.
Der 50jährige Christ Nimmaka Laxmaya in dem Dorf Dherubada in Orissa am helllichten Tag ermordet. Wie der “Global Council of Indian Christians” mitteilt, wurde der Mann nach der Taufe seines jüngsten Sohnes am vergangenen 25. Mai auf dem Nachhauseweg ermordet. Nach Angaben der einheimischen Gläubigen handelt es sich um einen geplanten Mord: die Täter wollten, alle, die eine Konversion zum christlichen Glauben und die Taufe in Betracht ziehen, abschrecken
Das Opfer wurde verfolgt und kaltblütig ermordet. Die Leiche des Vaters wurde später von dem Sohn gefunden, der die Taufe empfangen hatte. Auch ihm sollen die Täter gedroht haben: “Wenn du dem Glauben an Jesus Christus nicht abschwörst, wirst du so enden wie dein Vater”.
Die Vertreter der christlichen Glaubensgemeinschaft und die Gläubigen im Staat Orissa, wo es 2008 zu antichristlichen Massakern kam, sind verängstigt und befürchten tragische Folgen für die Glaubensgemeinschaft. (PA) (Fides 13/6/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network