http://www.fides.org

News

2014-05-08

AFRIKA/BURUNDI - Vorsitzender der Bischofskonferenz kündigt Diözesansynoden an: “Sie sollen die Einheit stärken und den Glauben vertiefen”

Rom (Fides) - “Die Kirche in Burundi wird durch die Synoden, die wir in den Diözesen unseres Landes veranstalten, eine Zeit der Gnade und der geistigen Vertiefung erleben”, so der Vorsitzende der Burundischen Bischofskonferenz, Bischof Gervais Banshimiyubusa, von Ngozi am Rande des Ad-limina-Besuchs der burundischen Bischöfe im Vatikan.
“Die Synoden bieten allen burundischen Gläubigen die Möglichkeit, die eigene christliche Berufung zu vertiefen, jede Gemeinde wird eigene Art und Weise als Gemeinschaft zu existieren nachdenken, damit wir gemeinsam zum Frieden und zur Aussöhnung in unserem Land beitragen”, so Bischof Banshimiyubusa.
“Ein weiteres Geschenk des Herrn ist die Übersetzung der Bibel in Kirundi, unsere Landessprache, damit alle Zugang zu den Heiligen Schriften haben”, so der Vorsitzende der Burundischen Bischofskonferenz .
“Von der Vitalität der Kirche in Burundi zeugen die Gründung der neuen Diözese Rutana und die Eröffnung eines neuen Großen Seminars (vgl. Fides 25/10/2011), ein Zeichen für die wachsende Zahl der Berufungen. Wir legen viel Wert auf die Bildung unserer Priester aber auch der Laien, die in der Kirche eine zunehmend wichtige Rolle spielen, da sie den Glauben in der Gesellschaft bezeugen. Wir danken dem Herrn dafür, dass sich so viele Menschen aktiv in den pastoralen uns sozialen Bereichen der kirchlichen Tätigkeit einbringen, darunter auch Intellektuelle und staatliche Beamte”, so Bischof Banshimiyubusa abschließend.
In seiner Ansprache an die burundischen Bischöfe erinnerte Papst Franziskus an den Apostolischen Nuntius in Bujumbura, Erzbischof Michael A. Courtney, der am 29. Dezember 2003 aus dem Hinterhalt ermordet wurde: “er war bis zum Opfer des eigenen Lebens der Mission treu, mit der er im Dienst an Burundi beauftragt worden war”.
Der Papst erwähnte auch die Rahmenvereinbarungen zwischen dem Heiligen Stuhl und der Republik Burundi, die im November 2012 unterzeichnet wurden (vgl. Fides 7/11/2012) und lobte die Bischöfe dafür, dass sie die menschliche und christliche Bildung junger Menschen als ihre Priorität betrachten. (L.M.) (Fides 8/5/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network