http://www.fides.org

News

2014-04-04

EUROPA/SPANIEN - Weltweit verdienen sich Frauen und Kinder mit dem Sammeln von Müll ihren Lebensunterhalt

Madrid (Fides) – Rund 15 Millionen Menschen verdienen sich ihren Lebensunterhalt mit dem Sammeln von Müll. Darunter viele Frauen und Kinder. Unterdessen schließen sich viele von ihnen in Organisationen zusammen, in der Überzeugung, dass diese Arbeit eine eigene Würde besitzt, indem sie Müll sammeln, trennen und recyceln.
Die katholische Nichtregierungsorganisation Manos Unidas mit Sitz in Spanien unterstützt Projekte zur Armutsbekämpfung und Förderung von Gleichheit und Gerechtigkeit in Cobán (Guatemala), Phnom Penh (Kambodscha) und Akouedo (Cote D’Ivoier). In Cobán, wo Armut besonders weit verbreitet ist, sind Kinder und Jugendliche der Gefahr des organisierten Verbrechens ausgesetzt. Hier arbeitet das spanische Hilfswerk mit der Asociación Comunidad Esperanza zusammen, die das Bildungszentrum Ciudad de la Esperanza ausbauen will, wo Kinder und Jugendliche die Möglichkeit einer Ausbildung vom Kindergarten bis zur Universität erhalten und ihre Talente durch die Teilnahme an berufsbildenden und künstlerischen Workshops entwickeln können. In Akouedo, einem Dorf am Stadtrand von Abidjan, wo sich die größte Mülldeponie im Westen Afrikas befindet, arbeiten Tausende Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 5 und 15 Jahren. Oft erkranken sie an Aids oder werden Opfer von Missbrauch uns Prostitution. Auf einem Gelände der Gemeinde ist ein Zentrum entstanden, das insgesamt 89 Kinder betreut. Das rasche Wirtschaftswachstum in Phnom Penh, der Hauptstadt Kambodschas, führt zu einer Vergrößerung der Kluft zwischen Armen und Reichen und viele Familien und Müllsammler wurden aus den Städten vertrieben und in Baracken außerhalb der Städte ohne Trinkwasser und Strom untergebracht, so dass sie jeden Tag 10 Kilometer zurücklegen müssen um mit 12 Arbeit rund einen Dollar zu verdienen. (AP) (Fides 4/4/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network