http://www.fides.org

News

2014-01-13

AMERIKA/HAITI - Vier Jahre nach dem Erdbeben leben die meisten Menschen immer noch in Armut

Port au Prince (Fides) – Vier Jahre nach dem verheerenden Erdbeben, bei dem in Haiti fast 300.000 Menschen starben (vlg. Fides, 10/01/2014), setzt die Nichtregierungsorganisation AVSI ihre Projekte fort, bei denen es vor allem um den “menschlichen Wiederaufbau” geht. Gegenwärtig gibt es immer noch 170.000 Vertriebene und 600.000 Haitianer sind von Lebensmittelunsicherheit betroffen. Jedes Jahr werden über 50.000 neue Cholerafälle diagnostiziert. Der Index für die wirtschaftliche Entwicklung des Landes bleibt weiterhin niedrig oder negativ und die meisten Menschen leben immer noch in großer Armut. Rechte, auch die grundlegendsten, werden oft nicht garantiert. In den Jahren seit dem Redbeben brachte AVSI zahlreiche Projekte auf den Weg: 7 Schulen, 2 andere Bildungseinrichtungen, 6 Ernährungszentren, 3 handwerkliche Werkstätten und 1 gemeinschaftlich geführtes Restaurant; 1 Aquädukt, das 10.000 Menschen mit Wasser versorgt. Insgesamt 1.500 Kinder können dank dieser Projekte wieder die Schule besuchen; 40.000 Kinder wurden mit Heften, Büchern und Schultaschen ausgestattet; 9.000 Bauern wurden ausgebildet und erhalten technische Beratung sowie Geräte und Saatgut. Außerdem wurden 120.000 Medikamente verteilt und 36.000 Kinder während der Stillzeit mit Zusatzstoffen versorgt. Seit den Tagen unmittelbar nach dem Erdbeben ging die Zahl der Obdachlosen um rund 90% zurück. (AP) (Fides 13/1/2014)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network