http://www.fides.org

News

2013-11-19

ASIEN/MYANMAR - Caritas berichtet von über neuen 2.000 Vertriebenen in der Region Kachin

Yangon (Fidesdienst) – Trotz der derzeitigen Friedensverhandlungen kommt es weiterhin zu Gefechten zwischen der birmanischen Armee und den Soldaten der “Kachin Independence Army” (KIA), so dass über 2.000 Kachin aus der Region fliehen mussten. Dies teilt “Karuna Myanmar” (Caritas Myanmar) in einer Verlautbarung mit, die dem Fidesdienst vorliegt. Zusammen mit anderen Hilfsorganisationen, darunter “Kachin Baptist Convention”, “Kachin Development Group”, “Metta Development Foundation” und “Shalom Foundation” ist das katholische Hilfswerk in der Region aktiv.
Infolge der jüngsten Gefechten flohen Menschen insbesondere aus dem Dorf Nam Lim Pa. Die Vertriebenen waren über drei Wochen lang in den umkämpften Gebieten eingeschlossen, ohne dass ein humanitärer Korridor geschaffen werden konnte. In dem Dorf befindet sich auch eine Wohnheim für 700 Schüler und 34 Lehrer, das ebenfalls von kämpfenden Einheiten umgeben war und erst durch die Vermittlung der Caritas befreit werden konnte.
Karuna und andere Hilfswerke betonen deshalb in einem gemeinsamen Appell: “Eine friedliche Lösung der Konflikte in Myanmar ist eine Priorität, wenn es im das Wohlergehen der Menschen und die Zukunft des Landes geht: deshalb fordern wir eine umgehende Beendigung der Gefechte”. Die Nichtregierungsorganisationen fordern auch die “die Achtung internationaler humanitärer Rechte und der Internationalen Konvention über Menschenrechte und Zivilrechte in Kriegsgebieten. Die Konfliktparteien müssen das Prinzip der Unterscheidung zwischen Zivilsten und Soldaten achten und verhindern, dass es Opfer unter der Zivilbevölkerung gibt”. Zudem soll „der freie Zugang für humanitäre Organisationen gewährleistet werden, die Binnenflüchtlingen helfen, unabhängig davon, wo diese sich befinden ”. Caritas ist “äußerst besorgt um die Kinder, die bereits traumatisiert sind und Schüler, die vertrieben werden”. Deshalb sind nach Ansicht des katholischen Hilfswerks vor allem weitere Hilfsmittel für Ernährungs- und Bildungsprogramme notwendig. (PA) (Agenzia Fides 19/11/2013)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network