http://www.fides.org

News

2013-11-14

AMERIKA/HAITI - Justitia et Pax dokumentiert steigende Kriminalitätsrate: über 170 Morde in drei Monaten

Port au Prince (Fidesdienst) – Infolge von politischen Spannungen und der Verbreitung von Waffen unter der Bevölkerung nehmen in Haiti Gewalt und Unsicherheit zu (vgl. Fidesdienst 09/11/2013), was eine Manipulierung der Bürger zu politischen Zwecken begünstigt, wie ein am gestrigen 13. November von der bischöflichen Kommission Justia-et-Pax veröffentlichter Bericht dokumentiert
„Wir wissen, dass zu polittischen Zwecken Waffen an die Bevölkerung verteilt werden”, heißt es in dem Bericht, den Rovelson Appolon im Auftrag der Kommission vorstellte. Der Bericht bekalgt insbesondere die Zunahme der Gewalt in der Haupstadt. Von Juli bis September 2013 gab es 284 Gewaltverbrechen, darunter 179 Morde und 53 „absichtliche“ Autounfälle.
Die Kommission prangert auch die mangelnde Gewaltenteilung im Land an, “was dazu führt, dass die Institutionen, insbesonder im Beereich der Justitz ihre Aufgaben nicht korrekt ausüben”. „Die Ernennung der meisten Richtet findet zum Beispiel nicht auf korrekte Weise stadt und viele arbeiten nach den Anweisungen der politischen Behörenden“, heißt es in dem Bericht.
Die bischöfliche Justitia-et-Pax-Kommission der katholischen Kirche fordert deshalb von der Regierung Maßnahmen zur Entwaffnung der Bevölkerung und für mehr Sicherheit. Unterdessen bestätigt auch die Regierung in einer offiziellen Erklärung die Notwendigkeit der Unabhängigkeit der Richter zur Förderung von Gerechtigkeit und Frieden. (CE) (Agenzia Fides, 14/11/2013)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network