http://www.fides.org

News

2013-10-23

ASIA/FILIPPINE - Zwei Jahre nach dem Mord an P. Fausto Tentorio sind die Täter immer noch unbestraft

Kidapawan (Fidesdienst) – Zwei Jahre nach dem Delikt ist der Mord an P. Fausto Tentorio, Missionar des Päpstlichen Instituts für die Außenmission (PIME), der am 17. Oktober 2011 in seiner Pfarrei in Arakan (Provinz Nord Cotabato, Insel Mindanao, Südphilippinen) immer noch nicht aufgeklärt. Die Ermittlungen, so Beobachter zum Fidesdienst, “sind noch lange nicht abgeschlossen”. “Wir versuchen die Hoffnung auf Gerechtigkeit nicht zu verlieren”, so Bischof Romulo de la Cruz von Kidapawan beim Gottesdienst zum zweijährigen Todestag des Missionars. “Wir werden weiter beten und hoffen”, bekräftigte der Bischof, der in diesem Zusammenhang aus dem Johannesevangelium zitierte, wo es heißt: “ Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht“ (Joh 12,24).
Wie Beobachter berichten wurden zunächst die Brüder Jose und Dimas Sampulna von Zeugen beschuldigt wurden, die jedoch später ihrer Aussage wieder zurückzogen. Der Anwalt der Diözese Kidapawan, Gregorio Andolana, forderte weitere Ermittlungen, die die von der Staatsanwaltschaft auf den Weg gebracht wurden. Daraufhin wurde gegen die Brüder Jimmy und Robert Ato, ermittelt, die im Dezember 2011 festgenommen wurden. Unter Verdacht stehen auch fünf Mitglieder der paramilitärischen Gruppe “Bagani”, unter Leitung von Jan Corbala (auch “Comandante Iring” genannt). Unterdessen nahm jedoch auch ein Zeuge der gegen die Ato-Brüder ausgesagt hatte, seine Aussage wieder zurück.
P. Peter Geremia, PIME, ein Mitbruder des Ermordeten, ist überzeugt, dass “jemand versucht, die Ermittlungen zu blockieren”, und bekräftigt seinen Verdacht gegenüber paramilitärische Gruppen, die in der Region aktiv sind. Diese seien jedoch leider “über jeden Verdacht erhaben”. “Wir versuchen gegen dieses System der Straffreiheit und Korruption anzukämpfen”, so der Missionar, der betont: “Dies tun wir für P. Fausto und für alle anderen unschuldigen Opfer willkürlicher Hinrichtungen“. P. Tentorio setzte sich in der Region für die Entwicklung der indigenen Völker und den Schutz der Menschenrechte sowie für den Schutz der Umwelt ein. (PA) (Fidesdienst, 23/10/2013)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network