http://www.fides.org

News

2013-06-12

ASIEN/JORDANIEN - Arabisch-christliche Medien müssen Selbstbezogenheit überwinden und sollen Instrumente des Friedens sein

Amman (Fidesdienst) – Heute stehen religiös inspirierte Medien vor der Wahl: entweder sie stellen sich in den Dienst der jeweiligen Religion, indem sie deren „Identität erkunden“ oder sie „sie zerstören diese indem sie die Religion politischen oder anderen Interessen unterordnen“. Diesen Kontext erörterten die Teilnehmer einer zweitägigen vom „Catholic Center for Studies and Media“ in Zusammenarbeit mit dem Päpstlichen Rat für Soziale Kommunikationsmittel organisierten Studienkonferenz (10./11. Juni). Christliche und muslimische Religionsvertreter, Intellektuelle und Medienschaffende aus verschiedenen Ländern des Nahen Ostens befassten sich mit den von den verschiedenen Rednern vorgestellten Themen. Auf der Rednerliste standen auch der lateinische Patriarch von Jerusalem, Erzbischof Fouad Twal, der Präsident des Päpstlichen Rates für Soziale Kommunikationsmittel, Erzbischof Claudio Maria Celli, der jordanische Minister für Medien und Kommunikation, Mohammed Momani und der Leiter des Catholic Center vor Studies and Media, Pfarrer Rifat Bader. In einer Verlautbarung, die dem Fidesdienst vorliegt, würdigen die Teilnehmer die potentiellen Möglichkeiten der arabisch-christlichen Medien. Dieses sollen die eigene Selbstbezogenheit überwinden und sich „in den Dienst des Friedens und der Gerechtigkeit stellen“ und sich als „Raum der Kommunikation zwischen den Kirchen“ verstehen und als Instrument des Dialogs und nicht des Konflikts mit Muslimen, „mit denen wir den gegenwärtigen bitteren Moment, die Vergangenheit und unser Schicksal teilen“. (GV) (Fidesdienst, 12/06/2013)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network