http://www.fides.org

News

2013-04-29

AMERIKA/GUATEMALA - Regierung bleibt untätig angesichts der Gewalt: Bischöfe erheben ihre Stimme und erinnern an offene Wunden

Guatemala City (Fidesdienst) – In einer Verlautbarung, die dem Fidesdienst vorliegt, erinnern die Bischöfe Guatemalas an den Jahrestag des Mordes von Bischof Juan Gerardi (26. April) vor 15 Jahren und an dessen Engagement im Dienst an den Armen und zum Schutz des Friedens.
In dem Dokument erwähnen die Bischöfe auch die „Friedensvereinbarungen“, mit denen der Bürgerkrieg beendet wurde: „Wir wollen uns gemeinsam mit den Bürgern des Landes dafür engagieren, dass die Ursachen des Konflikts beseitigt werden und die Übel, die die 36 Kriegsjahre hervorgebracht haben“, heißt es in den Vereinbarungen.
„In den vergangenen Jahren haben wir eine Politik der Kompromisse gesehen, keine Lösungen für die Probleme der Armut, des sozialen Ausschlusses und der erzwungenen Auswanderung. Es kommt immer noch zur Missachtung der Menschenwürde, einer gefährlichen Polarisierung im sozialen Leben und schweren Konflikten im Bereich des Bergbaus“. Abschließend verurteilen die Bischöfe die Gewalt und fordern Engagement für den Aufbau eines wahren Friedens in Guatemala. Dabei zitieren sie den ermordeten Bischof Girardi: „Guatemala nunca más (Nie wieder in Guatemala), damit die schmerzlichen Erfahrungen der Vergangenheit sich nicht wiederholen“. (CE) (Fidesdienst, 29/04/2013)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network