AMERIKA/MEXIKO - Kirche unterstützt Entwaffnungskampagne in der Hauptstadt

Donnerstag, 10 Januar 2013

Vatikan City (Fidesdienst) – „Auch die katholische Kirche nimmt konkret an den Initiativen im Bemühen um Frieden und Ruhe in der Hauptstadt teil“, so der Erzbischof von Mexiko City, Kardinal Norberto Rivera Carrera, anlässlich der Eröffnung eines Standes für die Entwaffnung („depistolizacion“) des Bundesstaates im Vorraum der Basilika von Guadalupe, der bis zum 18. Januar geöffnet bleibt. Die Initiative, die vorsieht, dass im Tausch gegen Schusswaffen, Tablets, Lebensmittel oder Bargeld verteilt werden begann am 8. Januar im Beisein von Kardinal Norberto Rivera Carrera, des Regierungschefs des Bundesstaates, Dr. Miguel Angel Mancera und anderer Beamten.
„Der Kirche ist das Problem der Gewalt, die wir in unserem Alltag erleben, nicht fremd“, so der Kardinal, weshalb die Kirche sich solchen Programmen anschließe und die Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden suche und zwar „nicht nur im Heiligtum von Guadalupe, sondern in der ganzen Erzdiözese“.
Der Regierungschef betonte in seiner Ansprache die Bedeutung der Kampagne für die Hauptstadt und die Symbolkraft des Veranstaltungsortes. „Ich möchte dabei auch den symbolischen Wert dieses Ortes betonten, an dem wir uns heute befinden und den Einsatz der Kirchenvertreter würdigen“, so Miguel Angel Mancera. (CE) (Fidesdienst, 10/01/2013)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network