ASIEN/CHINA - Tausend Gläubige bei der Segnung der neuen Marienstatue und der Einweihung des Gemeindezentrumsin der mongolischen Pfarrei Dong He

Mittwoch, 21 November 2012

Bao Tou (Fidesdienst) – Mit der Segnung der neuen vier Meter hohen Marienstatue und der Einweihung des neuen Patoralzentrums verwirklicht sich ein Traum, der die Gläubigen der Pfarrgemeinde Dong He in der Diözese Bao Tou in der Inneren Mongolei gleichsam an ihre Pflicht bei der Verkündigung des Evangeliums insbesondere im Jahr des Glaubens erinnert. Dies betonte der Gemeindepfarrer bei einem feierlichen Gottesdienst aus diesem Anlass am Sonntag, den 18. November, bei dem 48 Priester aus der Umgebung konzelebrierten und an dem 23 Ordensschwestern und über tausend Gläubige anwesend waren. Wie Faith dem Fidesdienst aus Hebei berichtet, pflegen die Gläubigen in der Pfarrei die Marienverehrung auf besondere Weise. Bereits vor 50 Jahren wurde eine Grotte nach dem Vorbild der Mariengrotte in Lourdes errichtet, in der eine Marienstatue aufgestellt wurde. Beides wurde während der Zeit der Kulturrevolution zerstört. Mit beginn der politischen Öffnung in den 80er Jahren wurde die Grotte neu erbaut, „damit unsere liebe Frau uns beschützt und begleitet auf dem Weg des Glaubens und der Evangelisierung“, so der Gemeindepfarrer. Mit den Jahren verschlechterte sich der Zustand der Marienstatue infolge der Witterungseinflüsse und der Kirchenraum war für die wachsende Zahl der Gläubigen zu klein geworden. So wurde 2010 mit dem Bau eines Gemeindezentrums mit einem 300 qm großen Gemeindesaal begonnen, das am vergangenen Sonntag ebenfalls eingeweiht werden konnte. Die Kosten im Umfang von insgesamt 600.000 Yuan (100.000 Euro) wurden vollständig aus Spenden der Gemeindemitglieder finanziert. (NZ) (Fidesdienst, 21/11/2012


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network