AMERIKA/MEXIKO - Ordensschwester rettet Kinder mit einer Behinderung aus Müllhalden

Donnerstag, 11 Oktober 2012

Mexiko City (Fidesdienst) – Anlässlich des 50jährigen Gründungsjubiläums des spanischen Hilfswerks „Mensajeros de la Paz“ soll in Metepec (Mexiko) ein Projekt auf den Weg gebracht werden, in dessen Rahmen zwei neue Pflegeheime für behinderte Kinder und für Senioren entstehen, die jeweils 40 Gäste aufnehmen können. Die Idee zum Projekt stammt von einer Ordensfrau, die sich in den vergangenen Jahren unermüdlich Kindern widmet, die auf Müllhalden leben und von ihren Eltern dort ausgesetzt werden, weil sie behindert sind. Nach Angaben des Gründers des spanischen Hilfswerks, P. Angel Garcia, rettete die Ordensfrau bisher rund 200 Kinder. Doch der gute Wille der Ordensschwester reicht nicht aus, da viele Kinder medizinische Behandlung brauchen. Deshalb soll nun auf einem vom mexikanischen Staat bereit gestellten Grundstück mit einer Fläche von vier Hektar eine Einrichtung entstehen, die diesen Kindern eine würdige Unterkunft bietet. Auf dem Gelände sollen auch eine Kapelle, ein Einkaufszentrum, ein Kino und ein Fußballfeld gebaut werden, mit deren Gewinnen die Einrichtung finanziert werden soll. (AP) (Fidesdienst, 11/10/2012)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network