AMERIKA/KOLUMBIEN - Noch zehn Tage bis zum Beginn des Dialogs zwischen Regierung und FARC: Kirche erinnert an die eigene Friedensarbeit

Freitag, 5 Oktober 2012

Bogotà (Fidesdienst) – Der ehemalige Präsident der Kolumbianischen Bischofskonferenz, Erzbischof Luis Augusto Castro Quiroga von Tunja, bekräftigt, dass die katholischen Bischöfe auch weiterhin alles in ihrer Macht stehende tun werden, damit der Dialog zwischen der Regierung und den Rebellen der FARC vorankommt. In einem Radiointerview betonte der Erzbischof: „Die Tatsache, dass die Kirche nicht am Verhandlungstisch vertreten ist, besagt nicht, dass sie die Friedensbemührungen als religiöse Institution nicht aktiv begleitet“.
„Präsident Santos hat letztendlich die Personen ausgewählt, die er am Verhandlungstisch braucht und die Punkte der Tagesordnung festgelegt“, so Erzbischof Castro Quiroga weiter, „Doch auch an diesem Entscheidungsprozess waren wir beteiligt. Wir haben ihn begleitet und dies mit höchster Diskretion getan und werden dies auch an allen Verhandlungstagen tun.“
Vertreter der Kirche waren nach Medienberichten an der Kontaktaufnahme zwischen der Regierung und den FARC im Vorfeld der Gespräche beteiligt. Die Regierung die FARC wollen mit den Friedensgesprächen einen seit 50 Jahren anhaltenden bewaffneten Konflikt beenden. Die Gespräche beginnen am 15. Oktober in Oslo (Norwegen) und wird später auf Kuba, mit Chile und Venezuela als Gasthörern fortgesetzt werden. (CE) (Fidesdienst, 05/10/2012)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network