ASIEN/SYRIEN - Patriarchen: Papstbesuch gibt der Suche nach Frieden neue Impulse

Montag, 17 September 2012

Damaskus (Fidesdienst) – Die christlichen Patriarchen von Damaskus hoffen auf Frieden und Aussöhnung im Libanon: am Tag nach der Abreise des Papstes betonten die Patriarchen, die beim Besuch von Papst Benedikt XVI. im Libanon anwesend gewesen waren, die „volle Übereinstimmung“ mit dem Papst, was die Dringlichkeit einer „friedlichen Lösung“ der Krise in Syrien durch Dialog und Aussöhnung anbelangt.
Unter den rund 200 Bischöfen, die am Papstbesuch teilnehmen waren auch der griechisch-katholische Patriarch Gregor III. Laham, der griechisch-orthodoxe Patriarch, Ignatius IV. Hazim; der syrisch-katholische Patriarch Ignatius III. Younan und der syrisch orthodoxe Patriarch Zakka I. Iwas. Besonders bezeichnend für die tiefe Verbundenheit mit dem Papst war die Anwesenheit des syrisch-orthodoxen Patriarchen Zakka I. Iwas, der trotz seiner schweren Nierenkrankheit beim Besuch von Papst Benedikt XVI. anwesend sein wollte.
In einer gemeinsamen Erklärung, die dem Fidesdienst vorliegt, betonten die Patriarchen: „Es ist für uns ein Trost, dass wir dieselbe Position des Papstes im Hinblick auf die unersetzbare Präsenz der Christen im Nahen Osten vertreten“. Die Religionsführer erinnern daran, dass der Papst im Hinblick auf die Krise in Syrien „als höchste moralische Instanz, ethische Kriterien aufgezeigt hat, ohne dabei in den politischen Bereich einzugreifen und erinnert an die Verantwortlichkeit für den Schutz des Lebens der Völker und in besonderer Weise der Minderheiten“.
Die Patriarchen begrüßen insbesondere die Tatsache, dass der Papst daran erinnert, dass „jeder Christ Instrument des Friedens und der Versöhnung im Nahen Osten sein sollte“ indem er „Extremismus, Gewalt und Waffen ablehnt; und den Frieden, den Dialog und die Aussöhnung bejahrt“. „Wir sind gewiss“, so die Patriarchen abschließen, „dass der Papstbesuch Früchte tragen wird und von ihm wichtige Impulse für die Suche nach neuen Wegen des Friedens in Syrien ausgehen.“ (PA) (Fidesdienst, 17/09/2012)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network