AMERIKA/BOLIVIEN - Armut begünstigt Menschenhandel und Prostitution

Mittwoch, 27 Juni 2012

La Paz (Fidesdienst) –In Bolivien werden täglich rund 200 Personen Opfer krimineller Schlepperbanden, die diesen Menschen einen Arbeitsplatz im Ausland als versprechen. Argentinien, Peru, die Vereinigten Staaten und Europa gehören zu den häufigsten Zielen. Der Menschenhandel hängt eng mit dem Phänomen der Armut zusammen. Wie aus einer Untersuchung des „Centro de Capacitation y Servicio para la Mujer“ hervorgeht, werden die betrügerischen Versprechungen meistens nicht eingehalten. Unterdessen warnt das Observatorium für Menschenhandel vor sexueller Ausbeutung von Minderjährigen in den Bergwerken in Peru. In den vergangenen 5 Jahren wurden über 1.000 Fälle des Menschenhandels dokumentiert, für die es trotz Anzeige nicht zu einer gerichtlichen Verhandlung kam. Im ganzen Land wurden 2012 94 Fälle registriert, die meisten davon in La Paz, El Alto, Santa Cruz und Cochabamba. (AP) (Fidesdienst, 27/06/2012)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network