AFRIKA/MALAWI - Projekte der Kindermissionswerke für Aidswaisen

Samstag, 3 Dezember 2011

Lilongwe (Fidesdienst) – Tausende Aidswaisen werden nach dem Tod der Eltern den Großeltern anvertraut. Eine ganze Generation ist gefährdet durch Analphabetismus und Bildungsmangel: dies ist für viele Kinder in Malawi die harte Realität.
Das südafrikanische Land hat 14 Millionen Einwohner, darunter viele Aidswaisen. Ihnen hilft das Kindremissionswerk des Landes mit insgesamt 42 Projekten, in deren Rahmen Wohnheime für Aidswasen und Straßenkinder, Schulen und Gesundheitsrichtungen im ganzen Land entstehen sollen. In Chikwawa befindet sich das Heim für Aidswaisen auf dem Gelände der Kathedrale, in den Pfarreien Santa Magdalena von Canossa in Mangochi und in der Pfarrei Sankt Ignatius von Loyola an der Grenze zu Mosambik sind ähnliche Projekte angesiedelt. Dazu gehören auch die Grundschulen der Schwestern in Tikondane, Osiyana oder Mpira, wo man sich an vorderster Front für die Kinder des Landes einsetzt. In vielen Schulen gibt es auch ein Wohnheim für Waisen ohne Familie. In der Region Mzuzu wurden Programme auf den Weg gebracht, die eine medizinische Versorgung gewährleisten sollen, darunter die Einrichtung der Schwestern vom Rosenkranz, die mit einer mobilen Einheit auch arme Familien zuhause betreuen. (AP) (Fidesdienst, 03/12/2011)


Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network