http://www.fides.org

Africa

2010-08-17

AFRIKA/RUANDA - “Wir sind beunruhigt aufgrund einer Reihe von besorgniserregenden Ereignissen, die vor den Wahlen geschahen“ erklärt die amerikanische Regierung

Kigali (Fidesdienst)- “Einige beunruhigende Ereignisse“ haben die Präsidentschaftswahlen vom 9. August charakterisiert, die vom scheidenden Präsidenten Paul Kagame mit über 93% der Stimmen gewonnen wurden. (siehe Fides 12/8/2010). Dies besagt eine Erklärung des Sicherheitsrates der Vereinigten Staaten.
„Wir gratulieren der ruandischen Bevölkerung zu den Präsidentschaftswahlen vom 9. August. Wir nehmen die offiziellen Ergebnisse zur Kenntnis, die von der Nationalen Wahlkommission veröffentlicht wurden, wonach der scheidende Präsident mit ca. 93% der Stimmen wiedergewählt wurde. Wir sind jedoch beunruhigt aufgrund einer Reihe von besorgniserregenden Ereignissen, die vor den Wahlen geschahen, darunter die zeitweise Sperrung zweier Zeitungen, die Ausweisung eines Forschers über die Menschenrechte, das Verbot zweier Parteien der Opposition, an den Wahlen teilzunehmen, die Verhaftung von Journalisten“ erklärte in einer Mitteilung Mike Hammer, der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates. „Eine Demokratie ist mehr als das Abhalten von Wahlen“ fügte Hammer hinzu. „Eine Demokratie spiegelt den Willen des Volkes wider, wobei die Stimmen der Minderheiten angehört und respektiert werden, die Kandidaten der Opposition ein Programm vorstellen, ohne bedroht oder eingeschüchtert zu werden und die Freiheit der Meinungsäußerung ebenso wie die Pressefreiheit geschützt werden.
„Wir haben der Regierung von Ruanda unsere Besorgnis ausgedrückt und wir hoffen, dass die Führenden Schritte einleitet in Richtung einer demokratischeren Regierung, einer größeren Achtung der Minderheiten und der Sichtweisen der Opposition und einer Bewahrung des Friedens. (L.M.) (Fidesdienst 17/8/2010)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network