http://www.fides.org

Vaticano

2004-06-21

VATIKAN - Papst entsendet den Präsidenten des Päpstlichen Rates „Cor Unum“ nach Haiti und in die Dominikanische Republik, wo 2.000 Menschen Opfer der jüngsten Flutkatastrophe wurden

Vatikanstadt (Fidesdienst) - Papst Johannes Paul II. entsandte den Präsidenten des Päpstlichen Rates „Cor Unum“, Erzbischof Paul Josef Cordes, nach Haiti und in die Dominikanische Republik. Von den jüngsten Überschwemmungen waren auf der Insel über 2.000 Menschen betroffen. Unzählige Menschen starben, zahlreiche wurden obdachlos. Mit Haiti ist von der Flutkatastrophe eines der ärmsten Länder Lateinamerikas betroffen.
Wie der Päpstliche Rat „Cor Unum“ mitteilt, wird Erzbischof Cordes bei seinem Besuch in Santo Domingo vom 19. bis 22. Juni die Bischöfe des Landes treffen, betroffene Dörfer in Jimani und Monte Plata besuchen und einen Trauergottesdienst für die Verstorbenen zelebrieren. Außerdem wird er sich mit Verantwortlichen der Caritas und anderer katholischer Hilfswerke zu Gesprächen treffen. Allein in Jimani wurden nach Schätzungen 900 Wohnungen zerstört.
Vom 22. bis 25. Juni wird such der Präsident des Päpstlichen Rates „Cor Unum“ in Haiti aufhalten und dort Premierminister Gerard Latortue und dessen Außenminister Yvon Siméon treffen. In der Kathedrale von Jacmel wird der Erzbischof eine Heilige Messe für die Opfer der Naturkatastrophe feiern. Außerdem ist ein Besuch in der Slumsiedlung „Citè Soleil“ und in zwei weiteren von den Überschwemmungen betroffenen Gebieten, Fonds Verettes und Mapou, vorgesehen. Vor seiner Rückkehr nach Rom wird Erzbischof Cordes in Port-au-Prince mit Vertretern verschiedener katholischer Hilfswerke die Prioritäten beim Weideraufbau erörtern. (SL) (Fidesdienst, 21/6/2004 - 20 Zeilen, 232 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
newsletter icon

Newsletter

Empfangen sie die Fides-Nachrichten in ihrer mail-box

VATIKAN