http://www.fides.org

America

2004-05-26

AMERIKA/PERU - Das Rosenkranzgebet als Instrument der Mission. Der Mensch braucht keine großen Erläuterungen zu geistlichen Themen, vielmehr „möchte er den lebendigen Gott erfahren und diese Erfahrung machen wir im Gebet“, so der Bischof von Chosica.

Lima (Fidesdienst) - Der Rosenkranz „ist ein Mittel für die Evangelisierungstätigkeit der Kirche“, denn dieses Gebet gebe dem Menschen mit seiner Form und seinem Inhalt die Möglichkeit, Gott zu Erfahren. Durch die Betrachtung des Lebens, des Todes und der Auferstehung Christi, erfahre der Mensch, dass Gott ein Gott ist, der die Menschen liebt. Diese wunderbare Erfahrung werde ihn dazu führen dieses Erlebnis anderen mitzuteilen. Diese Ansicht vertritt Bischof Norbert Strotmann von Chosica (Peru), der die bischöfliche Kommission für Glaubenslehre leitet. Die grundlegende Bedeutung des Rosenkranzgebets als Instrument der Mission betont der Bischof in einem Interview mit dem Beauftragen des Apostolats für das Rosenkranzgebet in der Familie, Pater Jaime Phalan.
In diesem Zusammenhang erinnert Bischof Strotmann auch an das Projekt „Ständige Evangelisierungstätigkeit“, das in seiner Diözese im Jahr 1999 gestartet wurde und immer noch andauert. Er weist dabei darauf hin, dass „die besten Missionare nicht die lautesten sind, sondern diejenigen, die den Rosenkranz als Mittel der Evangelisierung benutzen“. Über seine Erfahrung als Hirte sagt Bischof Strotmann: „In meiner Diözese sind die einfachen Menschen, die keine umfangreichen theologischen Kenntnisse besitzen, die jedoch beten und auf diese Weise mit dem Rosenkranz evangelisieren, die erfolgreichsten, wenn es um die Mission geht“. Denn der Mensch brauche keine großen Erläuterungen zu geistlichen Themen, vielmehr „möchte er den lebendigen Gott erfahren und diese Erfahrung machen wir im Gebet“ (RZ) (Fidesdienst, 26/5/2004 - 21 Zeilen, 254 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network