http://www.fides.org

America

2004-05-06

AMERIKA/USA - „Wenn jemand die Kreuze aus den Hörsälen entfernen will, werde ich mich dagegen wehren“, so der muslimische Kaplan der Georgetown University, Imam Yahya Hendi

Rom (Fidesdienst) - „Ich bin davon überzeugt, dass das Kreuz für alle Menschen ein wichtiges religiöses Symbol ist. Deshalb bin ich auch dagegen, dass die Kreuze aus den Hörsälen der Georgetown-University entfernt werden sollen“, erklärte der muslimische Kaplan der Georgetown University in Washington DC, Imam Yahay Hendi, bei einem Treffen mit Journalisten in Rom gestern. Die katholische Georgetown University ist die erste amerikanischen Universität, die einen muslimischen Kaplan hauptamtlich beschäftigt. „An der Universität in Georgetown studieren Studenten aller Religionen. Es gibt Katholiken, die sich fragen, ob man die Kreuze aus Respekt vor den Gläubigen anderer Religionen nicht besser entfernen sollte. Ich habe als Muslim keinerlei Probleme damit, in einer Aula zu arbeiten, in der ein Kreuz hängt; im Gegenteil, ich werde mich dagegen wehren, sollte jemand die Kreuze aus den Hörsälen entfernen wollen“, so Imam Yahya Hendi.
Zum Abschluss der Begegnung appellierte der Imam an die Journalisten: „Ihr tragt die Verantwortung dafür, dass die Menschen hoffen können. Macht euren Lesern Hoffnung. Denn ohne Hoffnung kann kaum eine bessere Welt geschaffen werden.“ (LM) (Fidesdienst, 6/5/2004 - 17 Zeilen, 198 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
newsletter icon

Newsletter

Empfangen sie die Fides-Nachrichten in ihrer mail-box

AMERIKA/USA