http://www.fides.org

Asia

2004-03-24

ASIEN/SÜDKOREA - Seligsprechungsprozess für den zweiten Priester in der Geschichte der koreanischen Kirche eröffnet. Er wird der erste Selig sein, der nicht den Märtyrertod gestorben ist.

Seoul (Fidesdienst) - Mit dem Einverständnis des Heiligen Stuhls wurde in Korea der Seligsprechungsprozess für den Diener Gottes , Pfarrer Thomas Choe Yang-eop eröffnet. Der katholische Priester hatte im 19. Jahrhundert in Korea gelebt. Damit wird erstmals der Seligsprechungsprozess für einen Koreaner eröffnet, der nicht als Märtyrer starb.
In Korea läuft derzeit ein weiterer Seligsprechungsprozess für den Diener Gottes Paul Yun Ji-chung und seine 123 Gefährten, die 1791 zur Zeit der Einführung des Christentums in Korea als Märtyrer starben.
Wie die Sonderkommission für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse der Koreanischen Bischofskonferenz mitteilt, erhielt Bischof Fancis Xavier Ahn Myong-ok von Masan, der für den Prozess zuständig ist, am 5. März das „nulla osta“ des Heiligen Stuhls für die Eröffnung der Untersuchungen im Zusammenhang mit Pfarrer Thomas Choe Yang-eop.
Der Sekretär der Sonderkommission, Pfarrer Peter Ryu Han-young erklärt gegenüber dem Fidesdienst: „Wir werden zahlreiche Dokumente und Zeugenaussagen sammeln, damit wir bei dem Prozess rasch vorankommen“.
Pfarrer Thoma Choe Yang-eop war der zweite koreanische Priester und folgte damit den Spuren von Pfarrer Andrew Kim Tae-gon. Er wurde 1849 zum Priester geweiht und widmete sein Leben vor allem der Seelsorge im Zeichen der Nächstenliebe in der Gemeinde Joseon. Nach 12 Jahren unermüdlichen Dienstes war er von den Mühen seiner Arbeit so erschöpft, dass er 1861 an Typhus starb. Er hatte zahlreiche lehramtliche Texte für die katholischen Gläubigen und mehrere Briefe in Lateinischer Sprache verfasst. (PA) (Fidesdienst, 24/3/2004 - 25 Zeilen, 258 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network
newsletter icon

Newsletter

Empfangen sie die Fides-Nachrichten in ihrer mail-box

ASIEN/SÜDKOREA