http://www.fides.org

Africa

2004-02-06

AFRIKA/SUDAN - Brief aus dem Weißen Haus an den Bischof von El Obeid: „Der Präsident macht sich mit Ihnen Sorgen um den Sudan und wird sich weiterhin für den Frieden in Ihrem Land einsetzen"

Rom (Fidesdienst) – Die Vereinigten Staaten bekräftigen ihr Engagement für die Frieden im Sudan mit einem Brief an Bischof Macram Max Gassis von El Obeid. Dies teilt Bischof Gassis dem Fidesdienst mit. Bei dem vom stellvertretenden Assistenten des amerikanischen Präsidenten unterzeichneten Schreiben handle es sich um eine Antwort auf einen Brief, den er an Karl Rove, den Berater des amerikanischen Präsidenten, geschrieben habe (vgl. Fidesdienst vom 26/1/2004)
„Der Präsident mach sich mit Ihnen Sorgen um den Sudan und wird das sudanesische Volk weiterhin bei der Suche nach einer friedlichen Lösung der internen Konflikte unterstützen. Ein grundlegendes Element der Sicherheitsstrategie des Präsidenten für Afrika sieht auch eine Koordinierung mit Alliierten, Freunden und internationalen Institutionen bei der Vermittlung in Konfliktsituationen und der Friedensarbeit vor“, heißt es in dem Brief.
Dies bedeutet, dass sich die internationale Staatengemeinschaft zunehmend um die Beendigung des seit zwanzig Jahren andauernden Bürgerkriegs zwischen der Regierung in Khartoum und der Befreiungsarmee SPLM/A bemühen wird. Während bereits Absprachen zur Vorbereitung der Beendigung des Kriegs im Südsudan stattgefunden haben, wird jedoch im Westen des Landes in der Region Darfur weiterhin gekämpft. Drei in der Region agierende Guerillabewegungen, SLM, MJU und SFDA haben jedoch unterdessen die Bereitschaft zur Aufnahme von Friedensverhandlungen mit der Regierung erklärt. (LM) (Fidesdienst, 6/2/2004 – 21 Zeilen, 235 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network