http://www.fides.org

Asia

2004-02-02

Asien/Indien - Welttag des gottgeweihten Lebens – Die Schwestern des hl. Joseph von Tarbes widmen sich seit hundert Jahren der Mission unter den armen Kindern im Süden Indiens

Bangalore (Fidesdienst) – Seit 100 Jahren sind die Schwestern des hl. Joseph von Tarbes in der Region Kolar Gold Fields bei Bangalore, Hauptstadt des indischen Unionsstaats Karnataka tätig. Am 2. Februar, dem Welttag des gottgeweihten Lebens, konnten sie das 100jährige Jubiläum ihrer Ankunft in Südindien feiern und auf ihr wertvolles soziales, kulturelles und geistliches Engagement im Dienst der Einheimischen zurückblicken.
Bei Ihrer Ankunft zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts war die Region Kolar Gold Fields vor allem für die Goldminen bekannt, die unzählige Goldsucher, Investoren und Geschäftsleute anzogen, was zu einem Aufblühen der einheimischen Wirtschaft führte. Die kleine Schwesterngemeinschaft, mit ihren fünf Mitgliedern, eröffnete hier zunächst eine Schule und ein Wohnheim für Kinder und setzten ihrer Tätigkeit auch in schwierigen Zeiten fort, als gegen Mitte des Jahrhunderts mit der Schließung der Goldminen die Armut in die Region zurückkehrte. Immer mehr Frauen brachten ihre Kinder in das Heim der Schwestern, da sie selbst nicht für den Unterhalt aufkommen konnten.
Auch heute noch ist die Mission für die Einwohner der Region eine Zuflucht und als sie 1952 durch einen Sturmwind zerstört wurde boten alle Einheimischen den Schwestern ihre Hilfe beim Wiederaufbau an. Alle sind den Schwestern dankbar, so Erzbischof Ignatius Pinto von Bangalore gegenüber dem Fidesdienst, für das was sie in der Vergangenheit für die Menschen hier getan haben und auch heute noch tun: ihre Schulen werden heute von Schülern aller Religionen besucht und sind für Kinder aus armen Familien kostenlos; in den Heimen der Schwestern werden weiterhin junge allein stehende Mütter und Waisenkinder betreut. (PA) (Fidesdienst, 2/2/2004 – 25 Zeilen, 267 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network