http://www.fides.org

Asia

2003-11-28

ASIEN/NEPAL - ZWEI MISSIONARE VOM KÖNIG FÜR IHRE VERDIENSTE IM BEREICH DER ERZIEHUNG AUSGEZEICHNET – MIR IHREM QUALITATIV HOHEN DIENST ÜBERWINDET DIE KIRCHE ETHNISCHE UND RELIGIÖSE UNTERSCHIEDE

Kathmandu (Fidesdienst) – Von den insgesamt 23 Millionen Einwohnern sind 6.000 Katholiken. Sie haben nun allen Anlass stolz zu sein, denn der König des asiatischen Landes hat zwei katholische Missionare, einen Priester und eine Schwester, für ihre Verdienste im Bereich der Erziehung gewürdigt. Damit wird erstmals eine Ordensschwester mit einer königlichen Auszeichnung geehrt, während die seit vielen Jahren in Nepal tätigen Jesuiten bereits zum vierten Mal ausgezeichnet werden. Wie Beobachter aus katholischen Kreisen gegenüber dem Fidesdienst berichten, ist dieser Preis ein Zeichen der Wertschätzung der königlichen Familie gegenüber den Katholiken des Landes und den Beitrag, den sie insbesondere zum Bildungswesen leisten. Die Auszeichnung wurde von König Re Gyanendra persönlich an Schwester Margaret Mary von den Mary Ward Schwestern, die als Rektorin die St. Mary-Schule in Kathmandu leitet, und an den Jesuitenpater Eugene Watrin, der das St. Xavier College in der Hauptstadt, gründete, überreicht. Die 49jährige Schwester Margaret ist indische Staatsbürgerin und lebt seit 11 Jahren in Nepal. Der 82jährige Pater Watrin ist Amerikaner und seit 50 Jahren in Nepal tätig. Die beiden Missionare gehören zu den 500 Persönlichkeiten, die jedes Jahr eine königliche Auszeichnung für ihren Beitrag zum sozialen, wirtschaftlichen und kulturellen Leben des Landes und zum Fortschritt des Volkes erhalten.
Auch die Schüler der St. Mary-Schule, bei denen es sich auch um Nichtkatholiken handelt und die Studenten des St. Xavier College freuten sich über die Würdigung und erklärten sie fühlten sich dadurch ermutigt, ihre Ausbildung an katholischen Schulen fortzusetzen. Nicht zuletzt, weil sie dort eine qualitativ hohe Bildung erhalten.
Die Würdigung katholischer Missionare in Nepal ist ein Zeichen der Anerkennung der Tätigkeit der Katholischen Kirche in einem Land mit hinduistischer Mehrheit, während die katholische Lehrtätigkeit in Ländern mit antiker christlicher Tradition oft nur mit Vorbehalt anerkannt wird. (PA) (Fidesdienst, 28/11/2003 – 30 Zeilen, 317 Worte)

Teilen: Facebook Twitter Google Blogger Altri Social Network